Suchtgefahr

Wenn das Wetter schlechter wird (und das ist ja zur Zeit ein Dauerzustand), gerate ich in warme-Schokokuchen-Laune. Und in gemütlich-auf-dem-Sofa-einkuschel-Laune. Beides fügt sich auf wundersame Weise in einem einzigen Rezept zusammen – Schokoladentörtchen mit flüssigem Kern.
Das Ur-Rezept stammt aus Donna Hays „Schnelle Küche für Gäste„, ich habe es jedoch ganz leicht abgewandelt:

Für 4 Personen

35g Mehl
40g Puderzucker
80g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
2 Eiweiß, locker verschlagen
80g geschmolzene Butter
1 EL Erdnussbutter
160g geschmolzene Zartbitterschokolade (je hochwertiger desto besser!)
4 Stücke Zartbitterschokolade à 20g
Himbeer-Rhabarber-Sirup (1/2 Rhabarber, 1/2 Himbeeren mit 1/4 Zucker aufkochen, durchpürieren und einköcheln lassen, Zuckermenge variiert je nach Wassergehalt der Früchte, Himbeeren ggf. durch ein Sieb streichen)

Den Ofen auf 150° (Umluft) vorheizen. Mehl und Puderzucker in eine Schüssel sieben, gemahlene Nüsse dazugeben. Eiweiß, geschmolzene Butter, Erdnussbutter und die geschmolzene Schokolade dazugeben und alles gut verrühren. 4 kleine, ofenfeste Förmchen dünn einfetten und die Hälfte des Teigs gleichmäßig darauf verteilen. Dann je ein Stück Schokolade hineingeben und den Rest des Teigs darübergeben. Etwa 15-20 Minuten im Ofen backen (Bei der Stäbchenprobe aufpassen, dass man nicht in die flüssige Schokolade piekst ;-)) und danach noch kurz auskühlen lassen, denn die kleinen Kuchen sind, wenn sie heiß sind, sehr zerbrechlich.
Den Himbeer-Rhabarbersirup großzügig auf dem Teller verteilen. Ja, es darf ruhig ein kleiner See sein, dieses verkünstelte Getröpfel ist hier absolut unangebracht, denn die Kombi ist superlecker!

Man kann die kleinen Törtchen auch gut am Vortag backen und dann einfach im vorgeheizten Backofen (oder in der Mikrowelle) für einige Minuten (etwa 25 Sekunden bei mittlerer Wattzahl) erwärmen.

Schoko_gehackt

Schoko_geschmolzen

Schokokuchen

Schoko_fluessig

Lecker

Schokoladige Grüße von Frau Müller!

Advertisements

Liebling der Woche: Think Pink!

Als Kind fand ich alles was Pink und Rosa war eher doof. Und auch heute könnte ich darauf eigentlich verzichten. Dachte ich. Bis ich bei einem Schwabing-Bummel hier etwas entdeckt habe, was ich sofort und unbedingt haben musste:

Zuckerdose_Bloomingville

Zuckerdose

Schaufel

Diese Dose mit passender Zuckerschaufel von Bloomingville darf nun in der Küche geometrische Frühlingslaune verbreiten und ich muss sagen, so könnte ich mich durchaus an Pink gewöhnen. Jetzt steht sie weithin sichtbar in der Küche und flüstert mir bei jedem Vorbeigehen zu: „Back einen Apfelkuchen mit karamellisierten Mandeln! Oder zumindest ein paar Schokoladenkekse!“
Hmmm, ich glaub, ich hab da auch schon eine Idee…

Süße Grüße von Frau Müller