Schnell mal was Nähen, Nr. 1: W wie Wolke

Jaja… ich kenne das auch, man nimmt sich fest vor, abends noch was zu Nähen und dann ist man doch zu faul, die Nähmaschine aufzustellen und alle Sachen bereitzulegen (und danach alles wieder aufzuräumen…). Aber ich verspreche euch: Diese Nähidee ist wirklich ratzfatz fertig und ihr könnt euer Sofa danach mit einem neuen Kissen schmücken. Für Schönwetterwolken im Wohnzimmer.

Wolkenkissen3

(Hier das fertige Exemplar…und die noch nicht zugenähte Öffnung übersehen wir mal…)

Ich habe für das Kissen Jeansstoff genommen, den mir Frau Müller geschenkt hat. Bei der Form habe ich mich grob an einer Anleitung in dem Brigitte-Kreativheft vor ein paar Jahren orientiert (auf dem Bild unten seht ihr die Abbildung)… aber ich könnt natürlich auch einfach drauflos zeichnen.

1. Das Muster auf Papier vorzeichnen und zweimal auf den Jeansstoff übertragen. Achtung: Ein Teil spiegelverkehrt auflegen, sonst passt es nachher nicht aufeinander… Nahtzugabe von 1,5 cm hinzufügen.
2. Die beiden Jeansteile rechts auf rechst aufeinander legen und mit Nadeln feststecken.

Wolkenkissen1

3. Die beiden Teile zusammensteppen, in den Ecken sorgfältig nähen. An einer längeren Seite eine Öffnung von ca. 5-7 cm lassen. Kissen wenden.

Wolkenkissen2

4. Das Kissen mit Bastelwatte füllen (ruhig eine große Tüte kaufen, ihr braucht recht viel…) und die Öffnung per Hand verschließen. Schon fertig. Und, wie lange habt ihr gebraucht?

Viel Spaß beim Nähen wünscht Frau Kuchen

Ludwig

Hochzeitsgeschenke sollen ja immer originell und persönlich sein. Nicht immer so einfach. Da eine Freundin eine große Hundeliebhaberin ist, aber in einer Stadtwohnung wohnt und ein Hund nicht rein passt, war die Idee naheliegend: Wenn schon keinen richtigen Hund, dann zumindest einen kuschligen Ersatz fürs Sofa. Und so wurde Ludwig geboren. Der Schnitt ist an sich nicht schwer, aber da viele Arbeitsschritte benötigt werden, habe ich insgesamt ca. 12 Stunden an dem Kleinen gesessen, puuh. Aber er fühlt sich in seinem neuen Zuhause sehr wohl und knabbert schon Schuhe an.

1.Ich habe blau-weiß karierten Baumwollstoff und alten Leinenstoff genommen. Das Schnittmuster ist, wie ihr seht, auf französisch und aus einer Marie Claire Idèes entnommen.
2. Viele einzelne Schnittteile, da Ludwig ja ein 3D-Hund ist. Die Körper- und Pfotenteile werden mit „Bändern“ aus dem Leinenstoff in Form gebracht.

3. Ludwig noch ohne Wohlfühlbauch. Zum Füllen haben ich Bastelwatte genommen, nicht zu viel, damit er noch schön weich und nicht zu steif ist.
4. Das Schwierigste war, die Vorder- und Hinterpfoten anzubringen. Das wurde per Hand gemacht und dabei kann man leicht die Nerven verlieren, aber wenn man dabei Fußball schaut, wird man ja schön abgelenkt. Unter die Schlappohren werden mit schwarzem Garn schlafende Augen gestickt. Für das Maul habe ich ein altes graues T-Shirt genommen. Ganz zum Schluss darf ein Hundehalsband natürlich nicht fehlen.

Viel Spaß beim Nähen von Ludwig-Freunden wünscht euch Frau Kuchen