Suchtgefahr

Wenn das Wetter schlechter wird (und das ist ja zur Zeit ein Dauerzustand), gerate ich in warme-Schokokuchen-Laune. Und in gemütlich-auf-dem-Sofa-einkuschel-Laune. Beides fügt sich auf wundersame Weise in einem einzigen Rezept zusammen – Schokoladentörtchen mit flüssigem Kern.
Das Ur-Rezept stammt aus Donna Hays „Schnelle Küche für Gäste„, ich habe es jedoch ganz leicht abgewandelt:

Für 4 Personen

35g Mehl
40g Puderzucker
80g gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
2 Eiweiß, locker verschlagen
80g geschmolzene Butter
1 EL Erdnussbutter
160g geschmolzene Zartbitterschokolade (je hochwertiger desto besser!)
4 Stücke Zartbitterschokolade à 20g
Himbeer-Rhabarber-Sirup (1/2 Rhabarber, 1/2 Himbeeren mit 1/4 Zucker aufkochen, durchpürieren und einköcheln lassen, Zuckermenge variiert je nach Wassergehalt der Früchte, Himbeeren ggf. durch ein Sieb streichen)

Den Ofen auf 150° (Umluft) vorheizen. Mehl und Puderzucker in eine Schüssel sieben, gemahlene Nüsse dazugeben. Eiweiß, geschmolzene Butter, Erdnussbutter und die geschmolzene Schokolade dazugeben und alles gut verrühren. 4 kleine, ofenfeste Förmchen dünn einfetten und die Hälfte des Teigs gleichmäßig darauf verteilen. Dann je ein Stück Schokolade hineingeben und den Rest des Teigs darübergeben. Etwa 15-20 Minuten im Ofen backen (Bei der Stäbchenprobe aufpassen, dass man nicht in die flüssige Schokolade piekst ;-)) und danach noch kurz auskühlen lassen, denn die kleinen Kuchen sind, wenn sie heiß sind, sehr zerbrechlich.
Den Himbeer-Rhabarbersirup großzügig auf dem Teller verteilen. Ja, es darf ruhig ein kleiner See sein, dieses verkünstelte Getröpfel ist hier absolut unangebracht, denn die Kombi ist superlecker!

Man kann die kleinen Törtchen auch gut am Vortag backen und dann einfach im vorgeheizten Backofen (oder in der Mikrowelle) für einige Minuten (etwa 25 Sekunden bei mittlerer Wattzahl) erwärmen.

Schoko_gehackt

Schoko_geschmolzen

Schokokuchen

Schoko_fluessig

Lecker

Schokoladige Grüße von Frau Müller!

Es wird wieder kalt… Rezept für die leckerste heiße Schokolade

Auch wenn einige von euch vielleicht schon den Frühling ersehnen… ich habe mich gefreut, als heute morgen ein paar Schneeflocken vom Himmel kamen … Dann hat man die besten Ausreden, um auf dem Sofa liegen zu bleiben und wunderbare Bücher zu lesen (bei mir gerade: Die Liebeshandlung von Jeffrey Eugenides, wunderbar geschrieben… die Rezension kann ich ja mal nachschieben…). Kälte, Bücher und eine Tasse heiße Schokolade, eine wunderbare Mischung.
Bei A cup of jo fand ich dann ein Rezept mit Kokosmilch. Und obwohl ich den Geschmack von Kokos nur sparsam eingesetzt mag, muss ich sagen, diese Schokolade ist unglaublich gut. Nicht zu viel Kokos, nicht zu süß…und so, wie heiße Schokolade für mich schmecken muss: Nach dem Gefühl, wenn man von einem langen Winterspaziergang nach Hause kommt, rote Backen und klamme Finger hat und eine Tasse heiße Schokolade in den Händen hält.

Schoki

Mein abgewandeltes Rezept:
100 ml fettarme Milch
100 ml Kokosmilch
1 EL echter Kakao
1 TL Zucker
1 TL Kakao

Milch, Kokosmilch, Kakao und Zucker in einen Topf geben und mit einem Schneebesen gut verrühren. Bei mittlerer Temperatur erwärmen und sofort in Tassen gießen.

.Einen schönen Sonntag und viel Spaß beim Ausprobieren wünscht euch Frau Kuchen